Antwort auf: Mustang makeover 2017 in Aachen

Willkommen! Foren Mustang-Forum Mustang makeover 2017 in Aachen Antwort auf: Mustang makeover 2017 in Aachen

#1084

Andrea Trinler
Teilnehmer

Hallo an Alle!
Nun ist das lang ersehnte Mustang Makeover vorbei und ich will mal versuchen meine Eindrücke in Worte zu fassen.
Zuerst sei gesagt, daß für mich das Treffen mit den Kiger-Leuten im Vordergrund stand. Es war schön, Euch zu sehen und die , die ich noch nicht kannte, kennenzulernen. Ich möchte mich hier auch für die guten Gepräche mit Markus und Jens bedanken!
Die Challenges vor dem Finale sind größtenteils an mir vorbei gegangen.Es war ärgerlich, daß Justine und Martin mit ihrer Show parallel dazu geplant waren. Meiner Meinung nach hätten sie in die Arena gehört, um zu zeigen, was man mit diesen wunderbaren Pferden erreichen kann! Auch haben mir die Informationen über die anderen Mustangrassen gefehlt!
Was deutlich zu merken war ist, daß die Grenze zum Ehrgeiz zu Lasten der Pferde schnell überschritten ist. Manch ein Trainer hat die Stuten zusätzlich in den eigenen Präsentationen seiner Ausbildungsmethode gezeigt. Mein Eindruck war, daß dies nicht unbedingt im Sinne der Mustangs war! Ich denke der Transport aus den USA mit Jetleg und der Umstellung auf unser Klima, Futter, ect. wurde zu wenig berücksichtigt. Einige Trainer haben zu Gunsten der Pferde erst spät mit dem Training angefangen und daher konnten die Tiere nicht ausreichend auf so eine große Veranstaltung vorbereitet werden. Vielleich wäre es besser, bei den kommenden Mustang Makeover den Pferden ein paar Monate Zeit zu geben, indem sie sich erst einmal alle gemeinsam auf einer großen Wiese aklimatisieren können. Natürlich nur mit dem nötigsten Menschenkontakt. Das Rahmenprogramm war sehr vielfältig, aber für meine Geschmack zu viel. Die Angebote, die während der Chellenges liefen hatten nur wenige Zuschauer, was ja auch kein Wunder ist. Schließlich kamen die Menschen, um die Mustangs zu sehen.
Nun zum Finale. Der Nachwuchs hat für mich die Profitrainer ganz schön alt aussehen lassen;). An der (jugendlichen) Leichtigkeit und dem Vertrauen in die Pferde sollte man sich ein Beispiel nehmen.Ich habe für mich mal wieder festgestellt, daß ich im Umgang und Training mit meinen Pferden zuviel denke! Die Vorstellung von Herrn Frey hat großen Eindruck auf mich gemacht. Allerdings mehr wegen der Reaktionen im Puplikum. Hab mal ein indianisches Sprichwort gelesen, das sagt, man sollte mindestens drei Monde in den Mokassins des Anderen laufen, bevor man ein Urteil über ihn fällt! Auch hatte ich das Gefühl, die Leute die gepfiffen und gebuht haben, waren nach seiner Erklärung seiner Ausbildungsmethode mit unter denen, die applaudierten. Mir kam sofort der Film „Die Welle“ in den Kopf! Ich selber bin mir nicht sicher, was ich davon halten soll. Dafür hatte ich die Mokassins noch nicht an! Meine Hochachtung hat Yvonne Guttsche, die auf die Vorstellung ihrer Rosie verzichtet hat, weil sie erkannt hat, daß es zuviel für sie war. Leider konnte ich die Auktion nicht mehr sehen, da unsere Fahrerin in Anbetracht der langen Heimfahrt los wollte. Soll sehr Emotional gewesen sein!
Ob ich beim nächsten Makeover dabei sein will, weiß ich noch nicht. Hätte es einfach schön gefunden, alle Mustangrassen, die es gibt zu zeigen oder wenigstens darüber zu Informieren. War vielleicht doch eher zur Vermarktung der BLM Mustangs? Aber auch da will ich nicht urteilen!!!!